Sie sind hier: Aktuelles / 2018

Neue Sanitäter ausgebildet

(v. l.).: Yannik Schmidt, Corinna Reuter, Jan-Ole Paß, Janine Faltynski, Roberto Alejandro Garcia Hernándes, Hanna Selina Richter, Skalle-Per Thorkjell, Leon Rother, Lucas Rother und Erik Wirt. (Foto: Wittkowski)

Bei vielen kleinen Stadtteilfesten oder großen Veranstaltung wie dem Run & Roll Day oder Bundesliga-Spiele von Arminia Bielefeld sind sie – die Helferinnen und Helfer des Deutschen Roten Kreuz (DRK) - präsent und stehen mit Rat und Tat bei der Erstversorgung von größeren und kleineren Verletzungen und Erkrankungen mit ihrem Wissen parat.

In einer 60-stündigen Wochenendausbildung haben jetzt 14 engagierte Menschen im Alter von 16 bis 48 Jahren die Ausbildung zum „Sanitäter“ absolviert und ihr Können mit einer theoretischen und praktischen Prüfung demonstriert. Die praktische Prüfung besteht aus den Bereichen Reanimation und Fallbeispiel und wurde von dem Ausbilder Christian Wischmeyer, der Fachberaterin Ausbildung Tanja Schulz und der Ärztin Frau Dr. Sibylle Hartwig durchgeführt. Unterstützt wurden sie durch die Mimen Marion Wischmeyer, Leonie Faltynski, Rebecca Bell und Alexander Hülsewede, welche die Notfalldarstellung übernahmen.

In dieser Ausbildung haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer das sofortige und sichere Erkennen der Anlässe für eine Hilfeleistung erlernt. Die Durchführung lebensrettender Sofortmaßnahmen bei Störung von Atmung und Kreislaufs einschließlich Reanimation, die Einweisung in den automatischen externen Defibrillator, Schock und die Versorgung bedrohlicher Blutungen standen genauso auf dem Stundenplan wie Schädel-Hirn-Trauma (SHT), Polytrauma und Infektionskrankheiten. Sie lernten die Zusammenarbeit mit dem Rettungsdienst, Notarzt und Polizei sowie Rettungs- und Transporttechniken kennen. Auch das Erkennen und Ergreifen von Maßnahmen bei akuten Erkrankungen und Verletzungen waren Inhalte der Ausbildung. Zum Schluss wurden die neuen Sanitäterinnen und Sanitäter in Rechts- und Versicherungsfragen geschult.

Die Ausbildung hat in den Räumlichkeiten des DRK Ortsvereins Bielefeld Zentrum e.V. stattgefunden.

Bisher waren alle Fälle, die die Sanitäter „abgearbeitet“ haben, gestellte Szenen, nun aber sind sie in der Lage, ebenfalls kompetente „echte“ Hilfe zu leisten. Dieses wird ein Großteil von ihnen auch schon in den kommenden Wochen z.B. beim Hermannslauf oder dem Leineweber beweisen können. 

Teilgenommen haben:

Janine Faltynski, Roberto Alejandro Garcia Hernándes, Jan-Ole Paß, Corinna Reuter, Hanna Selina Richter, Leon Rother, Lucas Rother, Skalle-Per Thorkjell Schiebel, Yannik Schmidt, und Erik Wirt

Für Leon und Lucas Rother fand die Prüfung als Erfolgskontrolle statt, da beide aufgrund ihres Alters (15 Jahre) nicht zur offiziellen Prüfung antreten durften.

Als Ausbilder waren tätig:

Nina Günzel, Marc Klimpke, Mike Krüger, Helmut Päßler, Christian Wischmeyer und Marion Wischmeyer.

Frauen und Männer, die sich über die freiwillige Mitarbeit im DRK informieren möchten und mindesten 16 Jahre alt sind, können sich unter der Tel: 0521 / 5299818 an die Servicestelle Ehrenamt des Deutschen Roten Kreuz Kreisverband Bielefeld wenden.

Nicole Wittkowski

 

Bielefriends-Award: 2.000 Euro für den Kita-Garten

Große Freude: Stellvertretend für die Eltern und das Team der Kita zeigen Kita-Leiterin Ursula Reinsch (v. l.), Karin Ehlert, Ramona Höke (beide Elternbeirat) und Monika Gohmert (Förderverein), wo das Preisgeld im Kita-Garten verwendet werden soll.

Riesenjubel in der DRK Kita Nestwerk: Das Familienzentrum ist einer von zehn Preisträgern des Bielefriends-Awards. Die Stadtwerke Bielefeld Gruppe fördert damit bereits zum zweiten Mal Vereine, Kindertagesstätten, Schulen und Verbände aus der Stadt, die sich in vorbildlicher Weise für den Umwelt- und Klimaschutz stark machen. In der Einrichtung wird mit der Projektförderung von 2.000 Euro eine Gartenlandschaft mit kindgerechter Kräuterschnecke entstehen sowie Gemüse- und Blumenbeete angelegt. Zudem soll das Insektenhaus instandgesetzt und Gartengeräte für die Kinder angeschafft werden.

Kita-Leiterin Ursula Reinsch ist stolz darauf, was der Förderverein der Kita gemeinsam mit dem Elternbeirat, den Eltern und dem Team der Einrichtung auf die Beine gestellt hat: „Wir sind alle unglaublich froh, dass unsere Anstrengungen von Erfolg gekrönt wurden“. Die Idee, sich mit dem Gartenprojekt um das Preisgeld zu bewerben, hatte Monique Plönnigs vom Förderverein. Gemeinsam mit engagierten Eltern formulierte sie die Projektbeschreibung und veröffentlichte diese auf der Internet-Seite des Bielefeld-Awards.

Dort konnte in der Zeit vom 1. bis 21. Februar 2018 öffentlich abgestimmt werden. Bis zum Schluss blieb es ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen. „Das hat uns schon Nerven gekostet“, sagt Reinsch. Relativ schnell hatte sich die Kita auf Platz 12 etabliert, stieg dann auf den 9. Platz der Rangliste auf. „Bis Platz 12 lagen die Bewerber nur wenige Stimmen auseinander“, erzählt die Kita-Leiterin. Alle Eltern mobilisierten noch einmal ihre Kontakte. „Jeder hat in WhatsApp Gruppen um Stimmen geworben, Familienmitglieder und Freunde aktiviert“, sagt Karin Ehlert vom Elternbeirat. Auch auf der Homepage der Kita und des DRK Kreisverbandes Bielefeld sowie auf Facebook ging es auf Stimmenfang.

So richtig spannend wurde es zehn Stunden vor Ende des Votings, als die Kita plötzlich vom 5. auf den 8. Platz zurückfiel. „Da liefen die Drähte nochmal heiß und alle haben sich die Finger wund gewählt“, berichtet Reinsch. Selbstredend hatten sie und viele Eltern das Ende der Abstimmungsphase mitverfolgt. Um Mitternacht war dann klar: Die DRK Kita Nestwerk hat einen sensationellen dritten Platz belegt.

Als beste Kita platzierte sie sich hinter dem Förderverein des Gymnasiums Heepen und der Martinschule. „Das ist eine unglaubliche Leistung, wie wir uns als Einrichtung mit nur 76 Kindern in diesem starken Bewerberfeld behauptet haben“, sagt die Kita-Leiterin.

Mit einem Stehcafé am Morgen danach feierten Eltern und Kinder den Erfolg. Als Belohnung hatte sich das Kita-Team eine besondere Überraschung einfallen lassen: In der nächsten Woche darf sich das Nestwerk auf Küken-Nachwuchs freuen. Ein Brutkasten samt vorgebrüteten Eiern wird bereits Anfang der Woche in der Kita aufgestellt. „Das ist unser Dankeschön an alle, die uns unterstützt und diesen Erfolg erst möglich gemacht haben“, sagt Reinsch. Die Preisträger des  Bielefriends-Awards werden am 7. März unter Beisein der Bielefelder Umweltdezernentin Anja Ritschel feierlich geehrt.

 

DRK Kita / Familienzentrum Nestwerk nimmt in diesem Jahr am Bielefriends Award teil

Liebe Unterstützer,  

die  DRK Kita/ Familienzentrum Nestwerk nimmt in diesem Jahr  am Bielefriends Award teil. 

Mit dem Projekt mit dem Projekt

„UNSERE KLEINEN GÄRTNER“ – Das Gartenprojekt der Kita Nestwerk

hat sich der Förderverein unserer Kita bei der Stadtwerke Bielefeld Gruppe beworben, die den Wettbewerb initiiert.

Vom 1. Februar bis zum 21. Februar 2018 kann jeder – Eltern, Familie, Kollegen, Freunde, – mit einer Stimme darüber abstimmen, welche Umwelt- und Klimaschutzprojekte eine Förderung in Höhe von jeweils 2.000 € erhalten.

Wir würden uns freuen, wenn Sie uns mit Ihrer Stimme unterstützen! Hier geht es zur Abstimmung:

https://bielefriends-award.de/2018/contributors/unsere-kleinen-gaertner-das-gartenprojekt-der-kita-nestwerk-wir-planen-eine-neu-gestaltete-gartenlandschaft-mit-kindgerechter-kraeuterschnecke-3-gemuese-und-blumenbeete/?item=943

Weitere Informationen zum Bielefriends- Award finden Sie hier: https://bielefriends-award.de/2018/home/

Der Förderverein schreibt:

„Zusammen mit unseren Kindern, Erziehern und Eltern wollen wir unseren Garten zu neuem Leben erwecken, denn Tiere bestaunen, Säen und Pflanzen, Gießen und Matschen und schließlich Ernten erlaubt den Kindern Natur auf spielerische Weise zu erleben und ökologische Zusammenhänge zu begreifen. Die Gartenarbeit fördert die Selbstständigkeit, Kreativität und Motorik. Die Kinder lernen verantwortlich und sorgsam mit Tieren und Pflanzen umzugehen und üben sich in Geduld und Warten auf das erste Keimen der Pflanze bis hin zu dem Tag, an dem die Tomate über Nacht endlich Rot geworden ist. Diese Erfolgserlebnisse zeigen den Kindern, dass das eigene Handeln im wahrsten Sinne des Wortes Früchte tragen kann.
Zusätzlich entwickeln die Kinder ein Bewusstsein für gesunde Ernährung und legen einen wichtigen Grundstein für spätere Ernährungsgewohnheiten. In unserem Kindergarten wird das Mittagessen jeden Tag frisch für die Kinder zubereitet. Zudem bieten wir den Kindern ein spezielles pädagogisches Angebot an, welches gesunde Ernährung zum Inhalt hat. Mit dem Gemüsegarten kann dieses Angebot erweitert werden, indem selbst geerntetes Gemüse für das Mittagessen verwendet werden kann.
Neben der Pflege der angelegten Pflanzen sind Im Rahmen unserem Mottos „Haus der kleinen Forscher“ weitere Aktionen möglich, wie z.B. das Beobachten von Insekten und Blühten mit einer Becherlupe, das Verschönern der Beete durch Beetumrandungen aus bemalten Steinen, das Vorkeimen von Setzlingen oder aber auch das simple Pflücken eines Blumenstraußes. „Unsere kleinen Gärtner“ werden begeistert sein! Vielen Dank für Ihre Stimme“

Wir danken dem Förderverein ganz herzlich für sein Engagement und hoffen auf die Unterstützung vieler Freunde, Bekannte und Verwandte!

 

Erste Hilfe – Kurs in der Schüco-Arena

Karin Thenhausen übt unter Anleitung von Yunus Islam (DRK) die Herz-Lungen-Wiederbelebung.

Alle zwei Wochen feuern mehrere tausend Arminia-Fans ihre Mannschaft auf der Schüco-Arena an, aber was tun bis zum Eintreffen des Sanitätswachdienstes, wenn ein Fan bewusstlos wird?

Auf Grund von drei Reanimationen bei Heimspielen in dieser Saison hat der DSC Arminia Bielefeld in Kooperation mit dem DRK Bildungswerk einen besonderen Erste Hilfe Kurs für die Fans organisiert. Einen Kurs im „Heiligtum“ der Schüco-Arena, den Umkleidekabinen der Mannschaften.

An zwei Samstagen fanden daher so insgesamt drei Erste Hilfe Kurse statt. Dort lernten die Teilnehmer u. a. die Maßnahmen bei Bewusstlosigkeit und Herzstillstand kennen und führten diese praktisch durch.

Aber was ist bei einem Herzstillstand zu tun?

Am Anfang steht die Kontrolle von Bewusstsein und Atmung. Dazu wird der Betroffene angesprochen und vorsichtig an der Schulter berührt. Reagiert die Person nicht, erfolgt die  Atemkontrolle. Dabei wird der Kopf nach hinten gestreckt, um die Atemwege frei zumachen. Innerhalb von 10 Sekunden sollte ein Erwachsener 2mal geatmet haben. Atmet die Person, so wird sie in die stabile Seitenlage gebracht. Atmet sie nicht, erfolgt sofort der Notruf 112, und die Wiederbelebung wird eingeleitet.

Wichtig beim Notruf: Wo ist es passiert, was ist passiert, wie viele Personen sind betroffen, welche Verletzungen wurden festgestellt und: Warten auf Rückfragen der Leitstelle.

Unverzüglich beginnt man nun mit der Herz-Lungen-Wiederbelebung. Dazu wird der Brustkorb der Person freigemacht.  Anschließend wird der Ballen der Hand des Helfers auf die Mitte der Brust gelegt. Die zweite Hand wird über die erste Hand gelegt. Wichtig dabei ist es, die Arme gerade zu halten und sich senkrecht über dem Druckpunkt zu befinden. Dann hat man genug Kraft, das Brustbein 5-6 cm nach unten zu drücken. Innerhalb einer Minute sollte der Ersthelfer 100 bis 120 mal drücken. Danach erfolgen die  Mund-zu-Mund-Beatmungen im Verhältnis von 30 Herzdruckmassagen zu 2 Beatmungen. Bei der Beatmung wird der Kopf überstreckt, die Nase zugehalten und in den Mund beatmet. Die Wiederbelebung wird so lange fortgesetzt, bis der Rettungsdienst da ist.