Sie sind hier: Aktuelles / 2017 / Archiv / 2002

Aktuelles 2002

 
Nachruf Eugen-Wolfgang Meck

Wir trauern um

Eugen-Wolfgang Meck
Träger des
Bundesverdienstkreuzes am Bande
DRK Ehrenzeichens
Verdienstmedaille des DRK Landesverbandes Westfalen-Lippe

Seit 1955 hat sich Herr Meck mit besonderem Engagement ehrenamtlich für hilfsbedürftige Menschen eingesetzt.
Seine Tätigkeiten reichten vom Helfer bei der Sturmflut 1962 in Hamburg, Vorsitzender des DRK Kreisverband Bielefeld e.V., Mitglied des Landesausschusses des DRK Landesverbandes WL, bis zum Mitglied des Kreisausschusses im DRK Kreisverband Bielefeld e.V.
Eugen-Wolfgang Meck hat sich um das Rote Kreuz große und bleibende Verdienste erworben. Wir werden ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren.

Deutsches Rotes Kreuz, Kreisverband Bielefeld e.V.
Hans-Jürgen Kleimann
Vorsitzender
Lothar Konert
Geschäftsführer


Altkleidersammlung des Kreisverbandes Bielefeld
Die erste Altkleidersammlung in diesem Jahr fand am 16. März statt.
Der Wettergott war den vielen fleißigen Helfern dabei hold. Bei milden Temperaturen und Sonnenschein wurde Spende um Spende eingesammelt und auf bereitstehende LKWs verladen.
Die gespendete Kleidung wird nach bis zu 170 Kriterien sortiert und einer mehrfachen Verwendung zugeführt. Neben der direkten Ausgabe in den DRK Kleiderkammern wird ein Teil für Auslandshilfsaktionen bereitgehalten. Vom DRK nicht benötigte Textilien werden an Recyclingunternehmen verkauft. Der Erlös dient der Finanzierung der sozialen Arbeit des Roten Kreuzes in Bielefeld und der Finanzierung von Kleider-Hilfssendungen in Notstandsgebiete.

Wir danken allen Spendern und freiwilligen Helfern, die es ermöglicht haben ca. 44.000 kg gebraucht Kleidung zusammenzutragen und somit Not leidenden Menschen Hilfe zukommen zu lassen.
Haushaltskürzungen

Aktuell zu den Kürzungen im Bielefelder Haushalt, ist eine Internetseite eingerichtet worden, auf der Sie die aktuellen Informationen erhalten:

www.sozialesnetz-bielefeld.de

 
Jugendrotkreuz wählt Leitung
"Vor uns steht eine Menge Arbeit. Wir freuen uns darauf". Mit diesen Worten des neuen JRK - Leiters Peter Kopycki endete der offizielle Teil der Kreisversammlung des Jugendrotkreuz (JRK) am 02. Februar.
Jugendliche aus verschiedenen Teilen Bielefelds hatten sich im DRK - Sozial- und Kommunikationszentrum an der August-Bebel-Strasse eingefunden um zum ersten mal ihre neue Leitung für den Kreisverband zu wählen.
Das JRK ist der Kinder und Jugendverband des Deutschen Roten Kreuzes verfügt aber unabhängig vom Erwachsenenverband über eigene Verbands- und Entscheidungsstrukturen. Nach dem es in Bielefeld lange Zeit kein Jugendrotkreuz gegeben hat, ist vor einigen Jahren mit der Wiederaufbauarbeit begonnen worden.
Der von Erik Brücher auf der JRK Kreisversammlung vorgestellte Jahresbericht informierte über das Engaggement derKinder und Jugendlichen in Bielefeld. Gemeinsame Freizeitgestaltung und anderen helfen steht dabei im Mittelpunkt. Neben verschiedenen Kinder - und Jugendgruppen gibt es eine Rolli - Gruppe die mit den Bewohnern des Altenheims St. Josef in regelmäßigen Abständen Ausflüge in die Stadt unternimmt. Ein weiterer Schwerpunkt ist der Schulsanitätsdienst. Hier helfen Schüler und Schülerinnen mit einer Ersten - Hilfe - Ausbildung bei Verletzungen ihren Mitschülern. Diese Einrichtung gibt es bereits an vier Bielefelder Schulen. Zwei weitere sollen in diesem Jahr folgen. Die Jugendlichen diskutierten auch über die Planung für dieses Jahr. So soll es wieder eine Sommerfreizeit nach Ungarn geben, Aktionstage zu dem Thema "Bleib Cool ohne Gewalt" durchgeführt werden. Ziel ist es auch weitere Kinder- und Jugendgruppen aufbauen. Zum Schluss standen noch Wahlen an
Als Leiter des JRK -Kreisverband Bielefeld wurde Peter Kopycki(22) aus Heepen gewählt. Stellvertreterin wurde Katja Berg (17) aus Jöllenbeck. In den JRK - Kreisausschuss wurden Timo Niebuhr (18)aus Heepen, Christian Köster (17) aus Ummeln, und Julia Giller (16) aus Jöllenbeck gewählt. Stephan Nau, als stellvertretender DRK Kreisvorsitzender zu Gast bei der Versammlung, bedankte sich für das Engagement der Jugendlichen. Nach einer über zweistündiger Sitzung saßen die Jugendlichen noch in geselliger Runde zusammen, genossen ihr selbsterstelltes Büffet und sprachen über die vergangenen Aktivitäten und Erlebnisse.