Sie sind hier: Aktuelles / 2017 / Archiv / 2003

Aktuelles 2003

Bielefeld, 18.12.2003
Weihnachten steht vor der Tür- wir bald auch ?
Heideblümchen- Unter dem Motto <<Weihnachten steht vor der Tür- wir bald auch? >>- trafen sich am Mittwoch auch im DRK PIA- Treff Eltern, Förderer und Jugendliche um gemeinsam gegen die geplanten Landes-Mittelkürzungen zu protestieren. Denn im nächsten Jahr plant die Landesregierung in NRW drastische Kürzungen im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit. Gemeinsam wurde ein Plakat erstellt, indem die anwesenden alle politischen Entscheidungsträger auffordern, sich gegen Kürzungen im Kinder- und Jugendbereich auszusprechen. Da nur Wahlberechtigte bei der Volksinitiative unterschreiben dürfen, war es den Mitarbeitern des DRK PIA- Treffs wichtig, für die betroffenen Kinder und Jugendliche und deren Eltern (die zum Teil keine Wahlberechtigung besitzen) eine Form zum Ausdrucks ihres Protests zu finden. Für weitere Unterschriften befindet sich das Plakat noch für einige Tage in der DRK KITA-Heidblümchen im Ginsterweg.
Es ist geplant, das erstellte Plakat an den Landtag zu schicken. Ganz besonders wichtig ist es den Mitarbeitern des DRK PIA- Teams darauf hinzuweisen, dass jede Unterschrift, die zur Unterstützung der “Volksinitiative zur Förderung der Kinder- und Jugendarbeit in NRW” in den Bezirksämtern abgegeben wird, gezählt und gebraucht wird.

Christiane Schüttler

Foto:/ DRK
Die PIA- Jugendlichen vor dem
Protest- Plakat
 
Bielefeld, 26.November 03
Wie schwer ist Wasser ? DRK Kita Nestwerk stellt außergewöhnliche Natur- und Technikwerkstatt vor.
Im August konnten 25 Kinder neue Gruppenräume beziehen. Jetzt ergänzt die so-genannte “Natur- und Technikwerkstatt” das umfangreiche Angebot der DRK Kita Nestwerk. Leiterin Tatjana Smirnoff ist zu Recht stolz auf das Erreichte: “Mit die-sem Funktionsbereich haben wir ein Angebot geschaffen, das in der Form einzig-artig in OWL ist.”
Bereits beim Betreten der hell und freundlich gestalteten Räume erkennt man schnell, dass diese Aussage keineswegs übertrieben ist. In der großzügig ange-legten Wasserspiellandschaft wird eifrig mit Bechern und Schläuchen experimen-tiert. “Die unterschiedlichen Einformungen und Tiefen lassen die Kinder Erfah-rungen mit Wassermengen sammeln,” erläutert Bianca Kanning, zuständig für den Natur- und Technikbereich in der DRK Kita.
Die Kids erarbeiten sich dabei spielerisch chemische und physikalische Natur-phänomene durch Beobachten und Ausprobieren. Hier kann Wasser nach oben fließen, es wird gewogen, gefroren und wieder zum Schmelzen gebracht. Dabei lernen die Kinder “nebenbei” über verschiedene Flaschenzüge Hebelwirkungen kennen und setzen diese gezielt für ihre Experimente ein. Die erstaunlichen Er-gebnisse der kleinen Forscher können sich sehen lassen. Ein Becher Wasser bei-spielsweise ist – verglichen mit der gleichen Menge Eicheln oder Steckperlen - viel schwerer, als man vermuten mag (225g). Die Erarbeitung des Themenberei-ches Abwasser – auch unter Umweltaspekten – ist bereits in Vorbereitung.
An den Wänden hängen Zeichnungen von 3- bis 5-jährigen Kindern, die die Struktur von Blättern mittels Lupen untersucht haben. In einer Zeit, in der Deutschland nach der PISA-Studie noch mitten in der kritischen Diskussion über kindliche und frühkindliche Erziehung steckt, erobern sich hier die Kinder Natur und Umwelt, indem sie diese mit den eigenen Sinnen begreifen, beobachten, ausprobieren und unter die Lupe nehmen.
Foto:/ NW
(von links) Charlotte, Tim, Matthias, Sarah, Tom, Luca, Nico und Kevin, zusammen mit Bianca Kanning und Tatjana Smirnoff an der Wasserspiellandschaft
In der “Denkalm” ist eine Sachbibliothek eingerichtet, in der zahlreiche Bücher das Interesse der Kids an allen erdenklichen Themen wecken sollen. Die Bücher werden dabei einzeln vorgestellt und nach und nach ergänzt. Die Anregungen sind darüber hinaus zahlreich: Weltkarte, Globus, Waage, ein Schaukasten mit verschiedenen “Naturschätzen”, ein Uhrenselbstbaukasten oder Solarspielzeug – all dies dient dazu, Interesse zu wecken und ein Gespräch über den Gegenstand der Beobachtung anzuregen.
Noch nicht ganz fertiggestellt ist die Holzwerkstatt, in der kleine und große Archi-tekten und Ingenieure ihre Bauträume verwirklichen können. Bianca Kanning: “Wir setzen übliches Haushaltswerkzeug ein und fördern so gezielt die Auge-Hand-Koordination der Kinder. Darüber hinaus geben unsere Erzieherinnen Ratschläge, wo es nötig ist, ziehen sich aber dann zurück und lassen die kleinen Baumeister selbst an ihren Konstruktionsvorhaben arbeiten. Ein Erfolgserlebnis ist ungleich größer, wenn ein Kind sein Vorhaben weitestgehend allein in die Tat umgesetzt hat.”
Etwas ruhiger geht es auf der Hochebene zu, die man auf Strümpfen über ver-schiedenfarbige Stufen vielfältigster Materialien erreicht. Hier kann man die Welt durch verschiedene Formen und Farben betrachten, durch Farbspiele eine Viel-zahl an Stimmungen im Raum erzeugen, die durch eine glitzernde Wandoberflä-che noch verstärkt werden. Wie in einer natürlichen Landschaft wechseln die Kinder die Perspektive oder ziehen sich gezielt zurück, wie man das in der Natur kann. Tajana Smirnoff: ”Die eingesetzten Oberflächen und Strukturen unterstützen die Kinder in dem Prozess, sich auf unbekannte Dinge einzulassen.”
Auch ein PC mit einer Vielzahl von Lernsoftware ist in einem separaten Raum vor-handen, der ausschließlich den Hortkindern vorbehalten ist.
Der von der Stadt und dem Land NRW finanzierte Erweiterungsbau mit seiner Na-tur- und Technikwerkstatt fügt sich nahtlos in das innovative Konzept der Kita ein, die auch von einigen Kindern mit Behinderungen besucht wird. Insgesamt 80 Kinder werden in der Kita Nestwerk betreut.
 
Bielefeld, 08.Dezember 03
DRK Kreisversammlung wählte neuen Vorstand
Am 06.Dezember fand die 33. Kreisversammlung des DRK Kreisverbandes Bielefeld statt. Kreisvorsitzender Hans-Jürgen Kleimann begrüßte die 40 Rotkreuz-Delegierten aus Bielefeld in den Räumlichkeiten des DRK Ortsve-reins Heepen.
Wichtigster Tagesordnungspunkt waren die Neuwahlen zum Kreisvorstand. Hans-Jürgen Kleimann, der den DRK Verband 6 Jahre lang durch teilweise schwierige Fahrwasser leitete, entschied sich aus Zeitgründen nicht wieder zu kandidieren. Auch Ilse Bedner, die dem Kreisvorstand seit 1979 ange-hörte und Brunhilde Wiedemann stellten sich aus persönlichen Gründen nicht mehr der Wiederwahl. Mit überwältigender Mehrheit wurde Stephan Nau zum neuen Kreisvorsitzenden und Annette Henrichsmeier wurde zur neuen stv. Kreisvorsitzenden gewählt. Einen weiteren Wechsel gab es auch in der Geschäftsführung. Lothar Konert, seit 27 Jahren in diesem Amt geht zum Jahresende in den Ruhestand. Er bleibt dem DRK aber weiter treu und wurde zum Schatzmeister gewählt. Neuer Geschäftsführer des DRK Kreis-verbandes wird Ralf Großegödinghaus. In den Vorstand wiedergewählt wurden Bernd Weithöner als Kreisrotkreuzleiter, Dr. Michael Korth als Kreisrotkreuzarzt und Jörg Stratmann als Justitiar. Vertreter des Jugendrot-kreuzes im Kreisvorstand ist weiterhin Peter Kopycki.
Als besondere Überraschung überreichte der Vizepräsident des DRK Lan-desverbandes Westfalen- Lippe Dr. med. H.-J. Meyer die Verdienstmedail-le des DRK an Hans- Jürgen Kleimann und das DRK Ehrenzeichen an Hans-Werner Kulle. Ilse Bedner wurde zum DRK Ehrenmitglied ernannt.

Ralf Großegödinghaus

Foto:/ DRK:
Die Geehrten (von links) Hans-Werner Kulle, Ilse Bedner, Hans-Jürgen Kleimann
Foto:/ DRK:Der neue Kreisvorstand: (von links) Bernd Weithöner, Dr. Michael Korth, Jörg Stratmann, Lothar Konert, Annette Henrichsmeier, Stephan Nau, Ralf Großegö-dinghaus
 
Bielefeld, 14.November 03
Übung der Rotkreuzgemeinschaft Jöllenbeck und der Freiwilligen Feuerwehr Jöllenbeck
Freitag Abend, 19:00 Uhr, im Jöllenbecker Ortskern lässt sich ein Szenario beobachten, dass der Alptraum eines jeden seien dürfte. Ein Wohnhaubrand ist gemeldet worden. Es gilt schnellstens den noch im Hause eingeschlossenen Personen Hilfe zu leisten.
Zum Glück handelt es sich nur um eine Übung, in der die Zusammenarbeit der Rotkreuzgemeinschaft Jöllenbeck und der Freiwilligen Feuerwehr Jöllenbeck geprobt werden soll.
Die Szene die sich den Beobachtern bietet, stellt den Ernstfall sehr realistisch da. Die Nebelschwaden die an diesem Abend aufgezogen sind, erscheinen wie Rauchschwaden bei einem Brand und auch die Hilferufe der Eingeschlossenen lassen einem die Gänsehaut über den Rücken laufen. Die 6 geretteten Personen, die alle Verletzungen davon getragen haben, werden von den Einsatzkräften des DRK versorgt und zum weiteren Transport ins Krankenhaus vorbereitet.
Am Ende der Übung konnte eine positive Bilanz gezogen werden, alle Personen wurden aus dem Haus gerettet und die Zusammenarbeit von Rotem Kreuz und Feuerwehr funktionierte reibungslos.
 
Evakuierungsübung des Deutschen Roten Kreuzes
Samstagmorgen, 08:30 Uhr, aus den Funkmeldeempfängern der Rotkreuzgemeinschaften Bielefeld– Mitte, Heepen, Jöllenbeck, Dornberg und Sennestadt ertönt der Alarmruf ”Übungsalarm + Bombenfund in der Innenstadt + besetzen Sie Ihre Fahrzeuge”.
Bereits zehn Minuten später treffen die ersten Einsatzkräfte an der DRK Altentagesstätte Heepen ein. Dort erwarten sie bereits 55 Evakuierte die vom Jugendrotkreuz aus Gütersloh und der Jugendfeuerwehr gespielt werden. Kreisrotkreuzleiter Bernd Weithöner hat das Einsatzszenario realistisch vorbereitet. Einige der Evakuierten tragen trotz der Kälte nur einen Schlafanzug, Kinder suchen ihre Eltern, Ältere wirken verwirrt. Die freiwilligen Helfer/innen des Roten Kreuzes reagieren schnell. Das Kreisauskunftsbüro registriert alle Opfer, an die leicht Bekleideten werden Jogginganzüge und Decken ausgegeben. Hygiene und Babyartikel liegen bereit und einige Rotkreuzler kümmern sich mit Gesellschaftsspielen um die Kinder. Zeitgleich bereiten andere warme Getränke und ein Frühstück vor.
Schokolade und Traubenzucker zwischendurch “beruhigen die Nerven” und später wird auch noch eine warme Suppe gereicht. Parallel zu den Betreuungsmaßnahmen wird auch eine Sanitätsstelle aufgebaut und auch hier haben die Rotkreuzler alle Hände voll zu tun. Ein Evakuierter mimt einen Epilepsieanfall, andere haben Herz- Kreislaufprobleme und auch kleinere Wunden gilt es zu versorgen.
Die Durchführung der Aufgaben werden von den Schiedsrichtern Jürgen Reuter und Helmut Päsler begleitet. Größere Probleme gibt es nicht halten beide fest und die wenigen Mankos werden in der folgenden Nachbesprechung aufbereitet. Gegen 14:30 Uhr ist die Übung beendet und Bernd Weithöner bedankt sich bei allen Beteiligten für “das freiwillige Engagement im Roten Kreuz”.
 
DRK Fahrerausbildung
16 freiwillige Rotkreuzhelferinnen und Rotkreuzhelfer aus den Rotkreuzgemeinschaften Bielefeld- Mitte, Heepen und Jöllenbeck wurden am letzten Sonntag auf verschiedene Einsatzfahrzeuge des Katastrophenschutzes geschult. Nach einer theoretischen Unterweisung über das Fahren mit Blaulicht und Martinshorn stand als Praxisaufgabe eine Kolonnenfahrt rund um Bielefeld an. Hierbei wurden dann auch das Einparken, Rangieren mit und ohne Anhänger und die Behebung kleinerer technischer Defekte geübt. Bei der Kolonnenfahrt stellten die Fahrerinnen und Fahrer dann auch fest, wie problematisch es ist, wenn sich andere PKW zwischen die Einsatzfahrzeuge drängeln, die Sicherheitsabstände ausgeglichen werden müssen und die Kolonne hierdurch immer länger wird.
 
Geplante Kürzungen der Landesregierung in den Sozial- und
Jugendhaushalten 2003/ 2004:89,4 Mio, 2003/2005:132,4 Mio
Kreisverbände im DRK Westfalen-Lippe kündigen Protestaktionen an

Im Rahmen der Kreisgeschäftsführertagung des DRK-Landesverbandes Westfalen-Lippe, die heute, 1. Oktober 2003, in Nottuln stattfand, haben die Geschäftsführer der 43 DRK-Kreisverbände in Westfalen-Lippe Protestaktionen gegen die angekündigten Streichungen der Landesregierung NRW in den Bereichen der Sozialen Arbeit und der Jugendarbeit angekündigt. Nach letzten Informationen belaufen sich die angekündigten Kürzungen in NRW im Vergleich zu den Sozial- und Jugendhaushalten von 2003 im Jahr 2004 auf rund 89,4 Millionen Euro und im Jahr 2005 auf rund 132,4 Millionen Euro.

Das DRK Westfalen Lippe ist besonders betroffen bei den Sachkosten für Tageseinrichtungen für Kinder (z.B. Spielmaterialien, Getränke für Kinder, hauswirtschaftlicher Aufwand). Hier sollen von den 180 Millionen Euro, die für alle Einrichtungen dieser Art in NRW im Haushalt 2003 eingestellt waren, im kommenden Jahr rund 50 Millionen Euro gestrichen werden, im Jahr 2005 gibt es im Vergleich zu 2003 insgesamt rund 75 Millionen weniger. Im Landesverbandsgebiet gibt es 194 DRK-Tageseinrichtungen für Kinder mit rund 12.000 Plätzen, in denen 1.400 pädagogische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tätig sind.

Betroffen ist auch die Jugendarbeit des Roten Kreuzes im Zusammenhang mit den angekündigten Kürzungen im Landesjugendplan. Hier sollen die Mittel in 2004 um insgesamt 10 Millionen Euro und 2005 im Vergleich zu 2003 um rund 19,2 Millionen Euro gekürzt werden. Weitere von Kürzungen bedrohte Bereiche sind u.a.

die Suchthilfe, die Beratung und Betreuung für Flüchtlinge sowie die Aufklärungsarbeit gegen Aids.

Der DRK-Landesverband Westfalen-Lippe ist außerdem betroffen von den angekündigten Mittelkürzungen für die Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege von rund 3,3 Millionen Euro (2003/2004) bzw. rund 6,5 Millionen Euro (2003/2005).

Das Deutsche Rote Kreuz Westfalen-Lippe appelliert an die Landesregierung, die Sozialpflicht des Landes NRW gegenüber seinen Bürgern im Zuge der vorgesehenen Sparmaßnahmen nicht aus den Augen zu verlieren. Auch das DRK als Wohlfahrtsverband ist in den letzten Jahren aufgrund der angespannten Haushaltssituation des Landes und der Kommunen bereits an die Grenze der Sparmöglichkeiten gelangt. Der Bestand von Diensten und Einrichtungen für Menschen, die dringend Rat und Hilfe benötigen, ist gefährdet.

 
Neue Pflegestation in Heepen
DRK eröffnet neue ambulante Pflegeeinrichtung für süd-östliche Außenbezirke Bielefelds - Pflege gehört in Profihände!

Immer mehr Menschen sind in der Situation, zu Hause nicht mehr alleine zu Recht zu kommen. Auch bei der Versorgung von hilfsbedürftigen Angehörigen, Nachbarn oder Freunden fühlen sich viele nicht ausreichend unterstützt.
Oft fehlt es nur an kleinen Hilfen um die veränderte neue Lebenssituation zu bewältigen. Es wird in Zeiten der Geldnot in allen Kassen immer schwieriger durch den „Dschungel“ der Hilfsangebote, Anbieter, Kostenträger und den gesetzlichen Grundlagen mit ihren Tücken durch zu finden.
Aus diesem Grund und um die steigende Nachfrage an ambulanten Hilfen zu befriedigen hat das Deutsche Rote Kreuz Bielefeld Soziale Dienste gGmbH seit dem 01.09.2003 in Kooperation mit der DRK Schwesternschaft Westfalen e.V. in Heepen einen neuen Pflegedienst eröffnet.
Der Einzugsbereich der neuen ambulanten Pflegeeinrichtung umfasst neben Heepen auch die Stadtteile Brake, Altenhagen, Milse, Heepen, Oldentrup, Hillegossen, Stieghorst, Sieker sowie die angrenzenden Gebiete.
Die DRK Bielefeld Soziale Dienste gGmbH unterhält bereits im Stadtgebiet Bielefeld eine ambulante Pflegeeinrichtung, und verfügt über die Kenntnisse und die Erfahrungen in der ambulanten Pflege in Bielefeld. Die bestehende Einrichtung versorgt die weiteren Stadtteile Bielefeld, so dass alle Bielefelder BürgerInnen durch das DRK versorgt werden können.

Christiane Gaus (stellvertretende Pflegedienstleitung), Stefan Welscher (Pflegedienstleitung) Michael Beimdiek (Geschäftsführer)
(von links nach rechts)

Das primäre Ziel und Hauptaufgabe der DRK Schwesternschaft Westfalen e.V., mit ihren über 600 Angestellten, ist die Pflege hilfsbedürftiger Menschen zu sichern.
Die Leistungen der neuen ambulanten Pflegeeinrichtung sind speziell auf die Bedürfnisse alter, kranker und behinderter Menschen ausgerichtet.
Neben den allgemeinen Leistungen der Pflege- und Krankenkassen werden insbesondere Leistungen im Bereich der ambulanten Pflege Schwerstkranker, Beatmungs- und Komapatienten, sowie polytraumatisierter Patienten und sterbenden Menschen als intensivpflegerische und medizinische Leistungen angeboten. Die Pflege soll in Abgrenzung zu den vielen anderen Pflegedienste überwiegend durch Fachkräfte geleistet werden.
Wichtig für die Menschen, die Hilfe und Unterstützung suchen ist, dass es zusätzliche Angebote wie einen Fahrdienst für Rollstuhlfahrer, hauswirtschaftliche Versorgung und Betreuung, einen Hausnotruf und Hauspflegekurse für pflegende Angehörige gibt. Das stellt sicher, dass alles aus einer Hand angeboten und geleistet wird.
Die Hilfe und Pflege wird getreu den weltweiten DRK Grundsätzen geleistet, die keine Unterschiede zwischen Staatsangehörigkeit, Rasse, Religion, sozialer und politischer Stellung machen.
Angeboten werden neben den Pflegevisiten nach dem Pflegeversicherungsgesetz viele weitere Hilfen. Für das DRK ist eine kompetente Beratung telefonisch oder im eigenen Haushalt selbstverständlich.
Telefonisch sind in der neuen Einrichtung die Pflegedienstleitung Stefan Welscher und seine Stellvertretung Christina Gaus unter 0521/32 93 800 zu erreichen. Der Sitz der neuen Pflegeeinrichtung ist direkt in Heepen in der Julius-Henrichs-Straße 5.

 
Ernennung des stellvertretenden Rotkreuzbeauftragten
„Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg in Ihrer neuen ehrenamtlichen Tätigkeit“. Mit diesen Worten überreichte Hans- Jürgen Kleimann, Vorsitzender des DRK Kreisverbandes Bielefeld, dem neuen stellvertretenden Rotkreuzbeauftragten Mike Krüger am 25. August seine Ernennungsurkunde.
Zusammen mit dem Rotkreuzbeauftragten Stephan Nau vertritt Mike Krüger nun das Deutsche Rote Kreuz (DRK) gegenüber den Behörden und Organisationen, die sich in Bielefeld mit der Gefahrenabwehr befassen. Dazu gehört auch die Beratung der Leitungs- und Führungsgruppe der Stadt Bielefeld über die Einsatzmöglichkeiten des DRK bei Großschadenslagen. Im Rahmen der Koordinierungs- und Leitungsgruppe der Bielefelder Hilfsorganisationen ASB, DRK und JUH arbeitet er an der Erstellung, Umsetzung und Erprobung gemeinsamer Einsatzkonzeptionen mit.
Innerhalb des DRK Bielefeld trägt er, zusammen mit anderen Leitungs- und Führungskräften, für die Einsatzfähigkeit der 3 DRK Einsatzeinheiten sowie für die Koordination der sonstigen Hilfsmöglichkeiten des Deutschen Roten Kreuzes Mitverantwortung.
Unter den Begriff „sonstige Hilfsmöglichkeiten“ verbergen sich der Einsatz der haupt- und ehrenamtlichen DRK Mitarbeiter in Bielefeld die ansonsten mit anderen Aufgaben beschäftigt sind, z.B. Sozialarbeiter, Erzieherinnen und Verwaltungsmitarbeiter. Aber auch die Bereitstellung von Geschäftsräumen und Einrichtungen wie z.B. Kindertagesstätten oder der Einsatz der DRK Hilfszugabteilung IV aus Nottuln bei Münster werden hierzu gerechnet.
Mike Krüger ist bereits seit 1987 freiwilliges DRK Mitglied und hat neben der Ausbildung zum Rettungssanitäter auch verschiedene Leitungsseminare wie z.B. Führen im Einsatz, Leiten von Rotkreuzgemeinschaften oder Grundlagen des Sozialmanagement mit Erfolg absolviert.
Foto: von links nach rechts:
Bernd Weithöner, Kreisrotkreuzleiter, Hans-Jürgen Kleimann, Mike Krüger, Stephan Nau
 
Erfolgreiche Weiterbildungen in der DRK Kita Weltweit
Gleich zwei Mitarbeiterinnen der DRK Kindertagesstätte (Kita) Weltweit haben jetzt mehrmonatige berufsbegleitende Weiterbildungen mit Erfolg abgeschlossen.
Petra Schlegel, Leiterin der DRK Kita Weltweit, hat in den letzten zwölf Monaten am Aufbaubildungslehrgang Sozialmanagement teilgenommen. Zu den Seminarinhalten gehörten die Organisations- und Personalentwicklung, Betriebswirtschaft und das Leistungsmanagement. Ihre Projektarbeit stellte sie unter das Thema “Entwicklung einer pädagogischen Konzeption für die DRK Kita Weltweit”.
Monika Bachmann, Gruppenleiterin in der DRK Kita Weltweit bildete sich seit Januar im Bereich der Integrativen Sprachförderung in Kitas aus. Zu den thematischen Schwerpunkten der Fortbildung zählten die Theorie des Spracherwerbs, Analyse-, Beobachtungs- und Dokumentationsverfahren sowie Verfahren und Methoden der Sprachförderung.
Als Projektarbeit wählte Monika Bachmann den Titel “Entwicklung eines auf die Einrichtung bezogenes Sprachförderprogramm durch das (Kita) Team”. Mit Erhalt des Abschlusszertifikates ist sie jetzt Fachkraft für die Entwicklung von Konzepten der Sprachförderung und zugleich Multiplikatorin für die anderen Erzieherinnen der Einrichtung. Die Sprachförderung ist für die DRK Kita Weltweit besonders wichtig, da über 90 % der Kinder aus anderen Nationen stammen.
 
Treffen der Führung- und Leistungskräfte des DRK Bielefeld
Das letzte Treffen der Führung- und Leitungskräfte vor der Sommerpause fand in diesem Jahr in einem etwas anderen Rahmen statt.
Nicht nur die Themen der Tagesordnung trieben den Teilnehmern/innen den Schweiß auf die Stirn, sondern auch die hochsommerlichen Temperaturen auf der Terrasse des Kreisrotkreuzleiters.

Nachdem Bilanz über die vergangen Monate gezogen worden war und die Planung für das 2. Halbjahr abgeschlossen wurde, konnten sich die Führungs- und Leitungskräfte ausgiebig bei einem Grillabend stärken. Sicherlich trugen das laue Sommerwetter und die erfrischenden Getränke dazu bei, dass das Treffen erst in den späten Abendstunden endete und hoffentlich nicht das Letzte in dieser Form war.
 
DRK Landeswettbewerb 2003
18 Siegergruppen der DRK-Kreiswettbewerbe im DRK-Landesverband Westfalen-Lippe trafen sich am 26.Juli in Bad Salzuflen um den Landessieger zu ermitteln.
Bielefeld wurde durch eine Gruppe der Rotkreuz-Gemeinschaft Heepen vertreten. Außer Konkurrenz nahmen die Dortmunder Siegergruppe des letztjährigen Landeswettbewerbs und die Reservelazarettgruppe der Bundeswehr aus Ahlen teil.
Die freiwilligen Rotkreuzler mussten ihre Kenntnisse in Erster Hilfe in gestellten Notfall-Situationen mit entsprechend geschminkten Mimen unter Beweis stellen. Weitere Prüfungen mussten in betreuungsdienstlichen und technischen Szenen sowie in einem theoretischen Teil abgelegt werden.
Der DRK-Landeswettbewerb, den der DRK-Landesverband und der DRK-Kreisverband Lippe gemeinsam veranstaltet haben, demonstrierte viele Beispiele aus dem Leistungsspektrum der rund 26.000 freiwilligen Helferinnen und Helfer des Roten Kreuzes in Westfalen-Lippe.
Den Rahmen für den Landeswettbewerb bildete das historische Zentrum von Bad Salzuflen. Es verlieh der Veranstaltung eine besondere Atmosphäre. Nach dem Ende des Wettbewerbs am frühen Abend, stand für alle Gruppen, Helfer/innen, Schiedsrichter und Betreuer die Erholung bei einem bunten Abend auf dem Programm.
Wir danken der Gruppe aus Heepen für ihren Einsatz und hoffen sie beim nächsten Kreiswettbewerb 2004 wieder zu sehen.
 
DRK Leistungsbilanz Elbeflut 2002
Hier können Sie sich die Leistungsbilanz zur Elbeflut 2002 herunterladen.
Um diese Datei öffnen zu könne, benötigen Sie einen Acrobat Reader.

Rundschreiben Nr. I/116/190/2003
(*.pdf Datei)
Leistungsbilanz (*.pdf Datei)
 
Seminar zur Qualitätsmanagementbeauftragten bestanden
Mit Erfolg hat Maria Storck, Leiterin der DRK Kindertagesstätte (Kita) Mehlhausen, die Abschlussprüfung zur Qualitätsmanagementbeauftragten in Kindertagesein-richtungen bestanden. Die sieben monatige berufsbegleitende Fortbildung, die durch den DRK Landesverband Westfalen Lippe in Münster angeboten wurde, war erst das zweite Seminar dieser Art. Die Seminarleitung lag in den Händen der Trainerin und Organisationsberaterin Hildegard Hartmann von Hartmann & Partner aus Köln. Die Qualifizierung selbst wurde vom Geschäftsführer des Deutschen Vereins für Soziale Dienstleistungsorganisationen, Bernhard Grönwald, durchgeführt.

Maria Storck, Leiterin DRK Kita Mehlhausen

Zu den Seminarinhalten gehörten beispielsweise Kundenorientierung, Qualitäts-entwicklung und –planung, Management von Ressourcen und die Entwicklung der Dienstleistung. Des Weiteren wurden die praktische Erarbeitung von Methoden und Techniken an Beispielen aus der Praxis wie Aufnahme und Integration eines neuen Kindes,
Information, und Einarbeitung neuer Mitarbeiter vermittelt. Maria Storck,

die seit 1997 beim DRK Kreisverband Bielefeld als Kita Leiterin beschäftigt ist, ist jetzt befähigt ein Qualitätsmanagement- System (QM) auf der Grundlage der DIN EN ISO 9001 innerhalb der DRK Kita`s aufzubauen und weiterzuentwickeln. Zunächst wird dieses in der DRK Kita Mehl-hausen geschehen. Darüber hinaus wird Maria Storck aber auch die Leiterinnen der anderen vom DRK Kreisverband Bielefeld getragenen Kita`s bei der Einführung des QM begleiten.
 
DRK setzt auf Erdgas
Der DRK Kreisverband Bielefeld setzt bei seinen PKW künftig auf den umweltschonenden Kraftstoff Erdgas. Bereits 8 Ford KA und ein Opel Zafira sind bereits für die sozialen Dienste im Einsatz. Weitere 5 PKW sollen in den kommenden Monaten folgen. Die Anschaffung wird von den Stadtwerken Bielefeld mit einem
Zuschuß von 1.550 € je Fahrzeug gefördert. Hierdurch werden die Mehrkosten für die Umrüstung der PKW gesenkt. Der wirtschaftliche Betrieb rechnet sich dann durch die geringen Erdgaskosten, die ca. 50% unter den üblichen Benzin- oder Dieselkosten liegen. Derzeitig kostet ein Kilogramm Erdgas 56,9 Cent. Dieses entspricht 43,4 Cent pro Liter Benzin bzw. 48,5 Cent pro Liter Diesel. Ein weiterer Vorteil sind die geringen Schadstoffbelastungen. Fahrzeugspezifische Emissionen wie z.B. Kohlenmonoxid,
Friedhelm Rieke, Geschäftsleiter Markt und Kunde, der Stadtwerke Bielefeld (links) und Ralf Gro-ßegödinghaus, stv. Kreisgeschäftsführer des DRK an der Erdgastankstelle
Stickoxide und höhere Kohlenwasserstoffe werden um mehr als die Hälfte gesenkt. Der Ausstoß an Kohlendioxid, mitverantwortlich für den Treibhauseffekt, geht um rund 25 % zurück.
Informationen zu Erdgas- Kfz erteilen die Stadtwerke Bielefeld Tel.: 0521- 517443.
 
Richtfest bei der DRK Kita Nestwerk
Bielefeld, 27. März 03 Strahlende Kinderaugen und herrliche Frühlingssonne! Kinder und Erzieherinnen der DRK Kita Nestwerk freuten sich, als die Zimmerleute den Richtkranz auf den neuen Anbau setzten.


Kinder und Erzieher singen “Wer
will fleissige Handwerker sehn”

Zum 01. Juli soll die vierte Gruppe, die Platz für 25 Kinder bietet, ihren Betrieb aufnehmen. Dann hat die DRK Kita Nestwerk Platz für insgesamt 80 Kinder, darunter 5 Plätze für Kinder mit Behinderungen. Die neue Gruppe wird als Naturwerkstatt für die “Forscher von morgen” konzipiert und den Kindern Möglichkeiten geben sich schon früh experimentell zu betätigen.
Diese Ausrichtung ist in Bielefeld einzigartig. Neben diesem Funktionsbereich gibt es noch das Atelier, das Traumland und den Turnraum.Gemeinsam mit dem schönen Außengelände einschließlich Gemüsegarten und dem “offenen Konzept” bietet die DRK Kita Nestwerk hervorragende Rahmenbedingungen für Kinder, Eltern und Erzieher.
 
Erfolgreiche DRK Kleidersammlung
Samstag, 22.März 03; 14:30 Uhr. Die Sonnenstrahlen und angenehme 15° locken die Bielefelder in die (Bier)-Gärten oder zum Stadtbummel. Alle Bielefelder ?? Nein, eine Schar von 80 unermüdlicher Rotkreuzler/innen trotzt den Verlockungen! Bereits seit 08:00 Uhr sind sie auf den Beinen um die von der Bevölkerung gespendete Altkleidung einzusammeln. Und der Einsatz lohnt sich! Insgesamt 49 Kg Kleidung zeigen am Ende des Tages die Wiegekarten der LKW. Für diese Unterstützung der caritativen Zwecke sagt das DRK “Herzlichen Dank”.
“Selbst ist die Frau !” Rotkreuzlerin Heike Scillmischkies (links) und Julia Lindenberg beim Beladen eines LKW
 
Erfolgreiche DRK Kreisversammlung
Am Dienstag, den 25.März 03 fand die 32. Kreisversammlung des DRK Kreisverbandes Bielefeld statt. Kreisvorsitzender Hans-Jürgen Kleimann begrüßte die 48 Delegierten der sechs DRK Ortsvereine aus Bielefeld in den Räumlichkeiten des DRK Ortsvereins Heepen. Aus aktuellem Anlaß informierte er zu Beginn der Versammlung über die Aktionen des Internationalen Roten Kreuzes im IRAK – Krieg.

Hr. Kleimann bedauerte, dass die es die politisch Verantwortlichen nicht geschafft haben, diesen Konflikt mit friedlichen Mitteln zu lösen. Leidtragende der Auseinandersetzung ist jetzt wieder die Zivilbevölkerung und hier insbesondere Kinder, Kranke, Frauen und Alte. Hr. Kleimann wies darauf hin,
dass das Rote Kreuz und der Rote Halbmond auch in diesem Konflikt unparteiisch und allein nach dem Maß der Not allen helfen werde, die der Hilfe bedürfen. Wichtig sei auf jedem Fall, dass die Kriegsparteien die Genfer Abkommen einhielten. Im Anschluss hieran trug Kreisgeschäftsführer Lothar Konert den Jahresbericht 2002 des Kreisverbandes
vor und wies auf die Erfolge aber auch auf die Nöten des Roten Kreuzes in Bielefeld hin. Die Delegierten verabschiedeten einstimmig den Wirtschaftsplan 2003 und wählten gleichfalls einstimmig Herrn Bodo Lünschen und Herrn Joachim Süsselbeck zu Kassenprüfern. Beide nahmen die Wahl an. Im weiteren Verlauf wurden die ASB DRK Rettungsdienst Bielefeld gGmbH und die DRK Bielefeld Soziale Dienste gGmbH jeweils einstimmig als korporative Mitglieder des DRK Kreisverband Bielefeld aufgenommen. Zum Schluß der Kreisversammlung bedankte sich Hr. Kleimann bei den ehren- und hauptamtlichen Mitarbeiter/innen für das Engagement und die geleistete Arbeit.
 
Jahresbericht 2002
Hier können Sie sich den Jahresbericht 2002 herunterladen.
Um diese Datei öffnen zu könne, benötigen Sie einen Acrobat Reader.

Jahresbericht 2002 (*.pdf Datei)