Kita_Weltweit_aussen.jpg
DRK Kita und Familienzentrum WeltweitDRK Kita und Familienzentrum Weltweit

DRK Kita und Familienzentrum Weltweit

Kontakt

Jan-Hendrik Stute
Tel.: 0521 96888 - 410
Fax: 0521 96888 - 419
stute@drk-bielefeld.de

Waldemarstr. 4
33602 Bielefeld

In unserem Familienzentrum werden zurzeit 108 Kinder im Alter von 1 bis 6 Jahren in sechs Gruppen betreut und von 25 pädagogischen Fachkräften in ihrer Entwicklung unterstützt, begleitet und gefördert. Die pädagogische Arbeit orientiert sich an der offenen Konzeption und dem situationsorientierten Ansatz. Wir verstehen uns als ein Haus der kulturellen, nationalen und religiösen Vielfalt.

Unser Familienzentrum liegt in einem Grüngürtel des Ostmannturmviertels, in der Innenstadt, in unmittelbarer Nähe zum Hauptbahnhof, wodurch wir mit öffentlichen Verkehrsmitteln sehr gut zu erreichen sind. Viele Menschen unterschiedlichster Nationalitäten leben hier und es gibt ein vielfältiges, sehr engagiertes Netzwerk aus Bewohner*innen, Ehrenamtlichen und Vereinen. Mit großzügigen rund 1.000 qm eröffnet unsere Einrichtung auf 4 Etagen vielfältige Gelegenheiten zum Spielen, Toben, Essen, Ausruhen, Zusammen- und auch mal Alleinsein. Unser abwechslungsreiches, großes Außengelände lädt die Kinder täglich dazu ein, ihren Bewegungsdrang auszuleben.

  • Öffnungs-, Betreuungs- und Schließzeiten

    Öffnungzeiten

    Wir haben montags bis donnerstags in der Zeit von 7:00 Uhr bis 16:30 Uhr und freitags von 7:00 bis 14:00 Uhr für Sie geöffnet. Wählen Sie je nach Bedarf das für Sie passende Betreuungszeitmodell aus:

    Kindertagesstätte (35 Stunden pro Woche) mit Mittagessen

    Mo – Fr          07:00 – 14:00 Uhr

    Bringzeit        07:00 – 09:00 Uhr

    Abholzeit       13:45 – 14:00 Uhr

    Kindertagesstätte (45 Stunden pro Woche)

    Mo – Do         07.00 – 16:30 Uhr, Fr 07:00 – 14:00 Uhr

    Bringzeit        07:00 – 09:00 Uhr

    Abholzeit        Mo – Do ab 15:00 Uhr, Fr 13:00 – 14:00 Uhr und optionales kostenpflichtiges Zusatzbetreuungsangebot 14:00 - 16:30 Uhr

    Schließzeiten

    Unsere DRK- Kita ist drei Wochen in den Sommerferien und in den Tagen zwischen Weihnachten und Neujahr geschlossen. Weitere Schließtage während des Jahres sind zwei bis vier Teamtage, die wir zur Fortbildung und Qualitätsentwicklung nutzen, sowie ein bis zwei Brückentage.

    Für berufstätige Eltern bieten wir bei Bedarf für Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren während der Sommerferien und der Teamtage alternative Betreuungsmöglichkeiten an.

  • Besonderheiten / Stärken
    Interkulturelle Arbeit

    Wir verstehen uns als ein Haus der kulturellen, nationalen und religiösen Vielfalt. Uns ist wichtig, die unterschiedlichen Kulturen wertzuschätzen und gleichzeitig Bildung und Integration miteinander zu verbinden.

    Sprache und Literaturpädagogik

    Sprache bildet die Grundlage für Kommunikation und ist entscheidend für den späteren Erfolg in Schule und Beruf sowie für die Integration in das gesellschaftliche Leben. Daher legen wir besonderen Wert auf eine Vielzahl von Sprachanlässen im Alltag und fördern die gemeinsame Kommunikation.

    Bewegung

    Durch Bewegung erfahren Kinder sich selbst und die Welt um sie herum. „Bewegte“ Erfahrungen sind für Kinder ein zentrales Bindeglied für alle Bildungsbereiche. Als innerstädtische Kita ist für uns die Bewegungsförderung von großer Bedeutung.

    Sprachkita, Literaturkita und Buchkindergarten

    Sprache ist entscheidend für späteren Erfolg in Schule und Beruf sowie für die Integration in das gesellschaftliche Leben. Kinder erwerben ihre Sprache zwar eigenständig, benötigen dazu aber intensive und ausgedehnte Erfahrungen. Dabei orientieren sie sich an Vorbildern wie Eltern, anderen Bezugspersonen und Kindern. Egal, ob Deutsch ihre Familiensprache ist oder ob sie Deutsch als Zweitsprache lernen: Kinder benötigen Unterstützung und Begleitung beim Spracherwerb. Eine aufmerksame Begleitung der Sprachentwicklung ist für Mädchen und Jungen daher eine große Hilfe.

    Mit der „Offensive Frühe Chancen“ will die Bundesregierung dazu beitragen, dass Kinder alle notwendigen sprachlichen Anregungen erhalten, die sie für einen erfolgreichen Lebensweg in Schule und Beruf benötigen. Das besondere Augenmerk der Initiative richtet sich an Kinder unter 3 Jahren, die Hilfe in ihrer sprachlichen Entwicklung benötigen, um auch ihnen von Anfang an faire Chancen für einen erfolgreichen Bildungsweg und Integration in die Gemeinschaft zu ermöglichen.

    Wir nehmen an dem Bundesprogramm „Sprach – Kitas: Weil Sprach der Schlüssel zur Welt ist“ des Bundesfamilienministeriums teil. Die zusätzliche Fachkraft für das Projekt begleitet, dokumentiert, fördert und unterstützt die Kinder und das Team in allen Bereichen der Sprache. Durch Impulse und stetige Weiterbildung können neue Sprachebenen und Entwicklungen erreicht werden- Für die Eltern gibt es die Möglichkeit der Beratung, Begleitung und Hilfestellung unter anderem durch die einfache Sprache.

    Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage von Frühe Chancen www.fruehe-chancen.de

    Early English

    „How are you“? – „I am very well, thank you”! Diese Begrüßung ist bei uns nichts Ungewöhnliches. Seit 2009 ist das Projekt Early English ein regelmäßiges Angebot für Kinder im letzten Kindergartenjahr. Unsere geschulten Mitarbeiterinnen vermitteln den Mädchen und Jungen dabei professionell und mit großem Engagement den Spaß an der englischen Sprache. Nach kurzer Zeit gehören englische Zahlen, Wörter und Lieder zu unserem Kita-Alltag.

    Die Kinder treffen sich acht Monate lang in effektiven Kleingruppen einmal in der Woche. Dabei erobern die Mädchen und Jungen mit Begeisterung intuitiv und ganz nebenbei den neuen Sprachraum. Lieder, einfache Übungen, Spiele sowie Mal- und Bastelarbeiten sind die wichtigsten Bausteine der Mini-Lessons. Diese enthalten jeweils ein Lernziel und bauen systematisch aufeinander auf. Erzählt wird dabei die spannende Geschichte von Annie und Alex, die mit ihren Freunden bei ihrer Reise durch das Rainbow Land viele Abenteuer erleben.

    Das Programm „Early English“ ist ein innovatives Lernkonzept für Kinder im letzten Kindergartenjahr bis zum Ende der 4. Klasse. Es wurde von dem Lehrer und Musiker Paul Lindsay entwickelt. Zu dem Konzept gehören ein Malbuch, ein Activity Book und eine CD.

    WasserHelden

    Die DRK Kindertagesstätte und Familienzentrum „Weltweit“ sieht die Wassergewöhnung als Vorbereitung auf das Schwimmen lernen in der Schule und als einen wichtigen Baustein der Prävention von Ertrinkungsunfällen. Die Wassergewöhnung, ist ebenso ein wichtiger Baustein in der Bewegungsförderung. Damit sich Kinder sicher im Wasser bewegen können, halten wir es für wichtig, Wassergewöhnung schon frühzeitig, dass heißt schon im Kindergartenalter, anzubieten. Das Wasser behaupten, sich selbst darin behaupten zu können, soll den Kindern Selbstsicherheit, Mut und Bewegungsfreude verleihen. In zwei Kleingruppen von maximal je sieben Kindern besuchen diese einmal in der Woche das Lehrschwimmbad der Marktschule in Bielefeld Brackwede.

    KinderKulturPass

    Monatlich werden für die Kinder Ausflüge angeboten, bei denen die Teilhabe am kulturellen Leben in der Stadt gefördert wird. Uns ist wichtig, dass die Kinder die Möglichkeit erhalten, die Vielfalt an Kultur kennenzulernen und die Neugierde zu fördern.

    Stimmen zum KinderKulturPass

    „Das Projekt verbindet auf wunderbare Weise Bildung mit Integration.“
    Bundespräsident a. D. Joachim Gauck.

    „Ich freue mich sehr, dass das Familienzentrum DRK Kita Weltweit mit seinem Engagement für die kulturelle Bildung Kinder und Eltern hier in Bielefeld begeistern kann. Das zeigt: Das Angebot muss zu den Familien kommen, dann wird es auch wahrgenommen.“
    Bern Neuendorf, Staatssekretär im NRW Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport.

    „Dieses Projekt ist vorbildlich, weil es Eltern und Kinder anspricht, vorhandene Ressourcen nutzt sowie Spaß und Bildung vereint.“
    Dr. Stephan Muschick, Geschäftsführer der RWE-Stiftung

    „Kultur ist ein sehr wichtiger Bestandteil für Kinder.“
    Daniel Stephan, Vorsitzender von „OWL zeigt Herz“

    Zeit, Vater zu sein

    Noch vor wenigen Jahren waren Väter in Kitas oft wenig präsent. Doch immer mehr Väter möchten die Entwicklung ihres Kindes intensiv begleiten. Dabei machen sie  manchmal die Erfahrung, dass sie anders als die Mütter behandelt werden. Sie bekommen andere Anfragen („Helft ihr mit beim Zeltaufbauen, Würste braten, Spielgeräte reparieren?“) oder andere Angebote (z.B. spezielle Vater-Kind-Aktivitäten).

    Viele Männer finden sich mehr in Aufgabenbeziehungen statt in Beziehungsaufgaben wieder. Auch das soziale Netz von Männern läuft tendenziell mehr über Arbeit oder Verein statt über Kita und Schule. Damit stehen oft andere Themen im Vordergrund als Erziehung, Bildung und Kinderpflege. Sich als Vater stärker im Kitabereich zu engagieren, kann deshalb eine Herausforderung, eine neue Erfahrung, ein Gewinn sein. Daher möchten wir im Projekt „Zeit, Vater zu sein“ die Bindung zum Kind stärken und die männliche Rolle in der Kita verändern und öffnen.

    Fit durch Frühstück

    In der Kita erlernen Kinder Sozialverhalten, erwerben grundlegende Fähigkeiten, lernen von- und miteinander. Ihre Persönlichkeitsentwicklung und Selbstständigkeit werden gefördert und ihre Besonderheiten und Bedürfnisse erkannt.

    Klar ist: Für ihre Entwicklung benötigen Kinder Kraft und Energie. Das Frühstück wird oft als die wichtigste Mahlzeit des Tages bezeichnet. Wer sich ohne den nötigen „Treibstoff“ auf den Weg macht, kommt nicht weit. Ohne ausreichende Energie, ohne gesundes Frühstück, ist demnach die Entwicklung für Kinder anstrengend und erschwert. Ein gesundes Frühstück kann daher aus unserer Sicht stark dazu beitragen, dass Kinder konzentrierter, ausdauernder und ruhiger sind. Ebenfalls sättigt ein gesundes Frühstück in der Regel länger und beugt damit Heißhungerattacken vor. Es leistet damit einen effektiven Beitrag zur Prävention von Übergewicht bei Kindern.

    Bewegungskita

    Was bedeutet „Anerkannter Bewegungskindergarten“?

    Das Zertifikat „Anerkannter Bewegungskindergarten“ (ABK) zeichnet aus, dass wir als Bildungseinrichtung Bewegung als Grundlage allen Lernens verstehen und dieses Verständnis jeden Tag leben.

    Eine ausreichende Bewegung im Kindesalter fördert die Persönlichkeitsentwicklung von Kindern und beugt außerdem Folgeerkrankungen und motorischen Defizite im Erwachsenenalter vor. Bewegung, Spiel und Sport unterstützen Kinder dabei, vielseitige Fähigkeiten und Kompetenzen zu erwerben.

    Als ABK steht die Bewegungsförderung bei unserer pädagogischen Arbeit im Mittelpunkt und zieht sich wie ein roter Faden durch den Kindergartenalltag in der DRK Kita Weltweit. Hierbei steht nicht nur die Quantität des Bewegungsangebots im Vordergrund, sondern auch eine qualifizierte Begleitung. Jede*r unserer Mitarbeitenden besucht regelmäßige Fortbildungen mit dem Schwerpunkt Bewegung. Auch im Team tauschen wir uns regelmäßig hierzu aus und lernen von- und miteinander.

    Woran erkennt man den Schwerpunkt der Bewegungsförderung in der DRK Kita Weltweit?

    Um unseren Kindern ausreichend Möglichkeiten zur Bewegung bieten zu können, nutzen wir nicht nur unsere eigenen Räumlichkeiten, sondern sind oft auch in den Spiel- und Sportstätten im Quartier zu finden. Neben unserer Turnhalle haben wir viele weitere Räume so ausgestattet, dass unser Bewegungsdrang auch an Regentagen auf seine Kosten kommt:

    • Die Tigerhöhle lädt ein zum Klettern, Hüpfen, Bauen, Trommeln und Toben
    • Im Snoezelraum können wir auch mal zur Ruhe kommen und uns Entspannen
    • In der Wasserwerkstatt wird das nasse Element erobert
    • Unser kleinerer Mehrzweckraum 1. Etage

    Hierbei finden angeleitete Spiele ebenso einen Raum wie freie Bewegungsangebote. Neben dem regulären Kitaalltag gibt es auch noch viele zusätzliche Angebote. Bei unserem WasserHelden Projekt lernen die Vorschulkinder sich sicher im Wasser zu bewegen, die Laufschule unterstützt die Motorik und Balance, im Fußballprojekt werden neben den sportlichen Aspekten auch soziale Kompetenzen gefördert, die Selbstbehauptung stärkt die Koordination und das Selbstbewusstsein.

    Doch nicht nur unsere Kinder haben etwas von unserem pädagogischen Schwerpunkt, auch die Familien nehmen wir mit auf eine bewegte Entdeckungsreise. Regelmäßig stattfindende Elternveranstaltungen (z.B. Infoveranstaltungen, gemeinsame Sportangebote, Trommelfest, offene Spielgruppe) fördern ein aktives Entwicklungsverständnis.

    Unsere Kooperationspartner*innen (mit link)

    Weitere Links:

    1. https://www.land.nrw/de/bewegungsangebote-im-elementarbereich-staerken
    2. https://www.sportjugend.nrw/unsere-themen/bewegungskindergarten-1
    3. https://www.sportbund-bielefeld.de/

     

    Kita / Grundschule
     

    Im Jahr 2012 erfolgte der offizielle Startschuss für eine Kooperation zwischen der DRK-Kindertagesstätte und Familienzentrum Weltweit und der Hellingskampschule (ehemals Josefschule). Die Zusammenarbeit wird unterstützt durch die Martini-Stiftung und die Stiftung Diamant-Software aus Bielefeld. Gegenstand der Kooperation ist die individuelle Förderung von Kindern, die nicht durch Frühförderkonzepte oder Therapien in ihrer Lernentwicklung begleitet werden. Aufgrund von Brüchen in der Entwicklungsphase oder speziellen Familiensituationen mangelt es diesen Kindern an Basiskompetenzen, um ihre Stärken entfalten zu können.

    Aufgabe des Kooperationsprojektes ist es, die zu fördernden Kinder in den letzten beiden Kindergartenjahren und zu Beginn der Schuleingangsphase, also insgesamt für drei Jahre, zu begleiten. Die Fachkraft, erarbeitet dabei in enger Abstimmung mit den Eltern, Erzieher*innen und der Lehrkraft einen Förderplan, der von allen Beteiligten mitverantwortlich getragen wird. Durch dieses Netzwerk sollen präventiv bestmögliche Voraussetzungen für schulisches Lernen geschaffen werden. Neben gemeinsamem Spielen und Lesen stehen auch Ausflüge in den Tierpark, auf den Markt, ins Museum oder Theater sowie die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel auf dem Programm. Die Eltern werden durch Beratungsgespräche unterstützt.

    Das Projekt beinhaltet 4 Kinder und 2 die in der Schuleingangsphase begleitet werden. Die Auswahl erfolgt durch die Fachkraft in Abstimmung mit der Leitung der Kita. Die jährlichen Kosten werden von den Stiftungen übernommen

    Kita-Chor

    Singen bereichert Kinder und fördert sie in ihrer Persönlichkeitsentwicklung. Kleine und große Erfolgserlebnisse bescheren ihnen zudem eine große Portion Selbstbewusstsein. Durch Musik lernen die Mädchen und Jungen auch, ein Gefühl für Sprache zu entwickeln. Beim gemeinsamen Singen üben sie die Melodie und den Rhythmus der deutschen Sprache und erlernen spielerisch eine klare und deutliche Sprechweise. Daher ist Musik ein fester Bestandteil unseres Kita-Alltags.

    Viele Kinder unserer Einrichtung treffen sich darüber hinaus einmal in der Woche zum gemeinsamen Singen in unserem Kita-Chor. Das Angebot richtet sich an interessierte Mädchen und Jungen im Alter von 3 bis 6 Jahren. Sie werden von unseren Fachfrauen und Fachmännern für Musik und Ehrenamtlichen der Bielefelder Bürgerstiftung begleitet.

    Die Nachwuchssängerinnen und –sänger studieren kleine Singspiele und Lieder ein und führen diese bei regelmäßigen Besuchen im Altenheim St. Josef auf. Darüber hinaus treten sie alljährlich beim Kita-Sommerfest, dem Ostmannturmfest und der Weihnachtsfeier der Ehrenamtlichen des DRK mit immer wieder neuen Programmen auf. Gern nehmen wir dabei internationales Liedgut aus den Ursprungsländern der Familien in das Repertoire auf. Das Projekt wird durch die Bielefelder Bürgerstiftung unterstützt und gefördert.

    Seit 2008 ist unsere Kita mit dem FELIX des Deutschen Chorverbandes ausgezeichnet. Der Deutsche Chorverband verleiht dieses Siegel an Einrichtungen, die beispielhaft musikalisch wirken und sich in besonderer Weise musikalisch betätigen.

    Weitere Informationen: https://www.deutscher-chorverband.de/

    Henry und Mischi

    2012 hat in den Bielefelder DRK-Kitas ein neues pädagogisches Konzept Einzug gehalten: Die Handpuppen Henry und Mischi bringen den Kindern auf liebevolle, kindgerechte Art die Ziele des DRK wie Menschlichkeit, Neutralität und Unabhängigkeit spielerisch näher. Gleichzeitig erwerben die Mädchen und Jungen dabei wichtige persönliche und soziale Fähigkeiten. Zum Einsatz kommen neben Henry und Mischi illustrierte Mitmach-Abenteuer zum Mitmalen, Mitsingen, Mitbasteln, Mitraten und Mitspielen. Die Materialien und eine Musik-CD können die Kinder mit nach Hause nehmen.

    Die Mädchen und Jungen werden selbst für eine Weile Rettungssanitäter, schauen bei der Blutspende zu, lernen aber auch weniger bekannte Bereiche wie den Fahrdienst oder die Rettungshundestaffel kennen. Handpuppe Henry ist dabei je nach Thema mit unterschiedlicher Kleidung ausgestattet, z. B. als Rettungssanitäter in Einsatzkleidung oder für den Fahrdienst ganz in weiß.

    Als Nachfahre des Rot-Kreuz-Gründers Henry Dunant steckt dem 5-jährigen Henry das Helfen einfach im Blut. Er ist gerne mit seinem Onkel Heinrich, dem Rettungssanitäter, in den unterschiedlichsten DRK-Einrichtungen unterwegs. Dort erlebt er zusammen mit seinem Hund Mischi viele Abenteuer und lernt, worauf es beim Helfen wirklich ankommt: auf ein großes Herz!

    Weitere Informationen: henry-und-mischi.de

    Unser Konzept

    Unsere Mitarbeiter*innen haben vielfältige Zusatz- und Fortbildungsqualifikationen sowie sehr gute Fremdsprachenkenntnisse (z.B. Englisch, Russisch, Türkisch, Arabisch, Kurdisch, Griechisch u.v.m.). Unser Bildungskonzept, das für alle DRK Kindertagesstätten in Bielefeld gilt, finden Sie hier.

    In unserer Einrichtung steht die Wertschätzung gegenüber allen Beteiligten im Vordergrund. Wir reden miteinander und nicht übereinander. Ein wichtiger Leitgedanke dabei ist, dass sich Kinder, Eltern und Mitarbeiter*innen wohlfühlen sollen, denn erst dann ist Engagement und folglich Entwicklung möglich.

  • Familienzentrum

    Kompetenz vor Ort

    Die DRK Familienzentren bieten Beratung, Bildung und Unterstützung von Familien im Stadtteil an, helfen in Fragen zur Kindertagespflege und bei der Vermittlung zu Tagespflegeeltern. Dabei kooperieren sie mit Experten unterschiedlicher Institutionen. Sie fördern die individuelle Entwicklung der Kinder, stärken die Erziehungskompetenz der Eltern und erleichtern die Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

    Unsere Angebote sind alltagsnah und unkompliziert. Sie können auch von Familien in Anspruch genommen werden, deren Kinder unsere Einrichtungen nicht besuchen. Bei uns finden Eltern Möglichkeiten zum gemeinsamen Gedankenaustausch, unbürokratische Beratung bei der Kindererziehung, Anregungen für den Alltag und viel Freude bei gemeinsamen Aktionen. 

    Alle Kurse und Veranstaltungen werden kostenfrei oder zu einem lediglich geringen Teilnehmerbeitrag angeboten.

    Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage der Familienzentren NRW